Seite 12 - Einführung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Seite 12

                                                                                 Roller,Motorräder
Grundsätzliches:Normale Roller und Motorräder halten nur 1000 Betriebsstunden.Dies liegt am Verschleiß,der überall auftritt,wo
                          Teile aneinandergleiten.
Ist die Höchstgeschwindigkeit eines Rollers 100 km/h,so ist dieser nach 100 km * 1000 Std.=100000 km verschlissen.
Alle bewegten Teile sind soweit verschlissen,dass eine Reperatur in einer Werkstatt sich nicht mehr lohnt.
Besonders Chinesenroller sind regelrechte "Wegwerfroller".Es soll Fälle geben,wo nach 10000 km solch viele Reperaturen auftraten,
dass diese Roller verschrottet werden mussten.
Ich selber hatte mal einen Chinesenroller,bei dem war alle 6000 km die Tachowelle kaputt,Kostenpunkt 35 Euro.
Die selbe Technik bei einer "Honda Lead" hält nun schon über 80000 km.Bei einen Chinesenroller hätte ich schon 13 Tachowellen
benötigt.
Finger weg von gebrauchten Rollern/Motoräder !
Leute kaufen diese Fahrzeuge neu,fahren diese,bis der erste Schaden auftritt und reparieren diese.Anschliesend werden diese
Fahrzeuge teuer verkauft.
Alle anderen Teile wie Kolben,Ventile,Lager,Zahnräder usw. sind natürlich auch verschlissen.
Meine "Honda Lead SCV JF 11",Neupreis damals 1700 Euro,wurde tatsächlich für 900 Euro im Internet angeboten.Der Roller war
6 Jahre alt.
Die Höchstgeschwindigkeit dieses Rolleres liegt bei 81 km/h,ist also mit 80000 km verschlissen.
Bei 10000 km Fahrleistung im Jahr,hätte dieser Roller schon 60000 km weg,oder mehr ! Hatte aber nur noch Schrottwert.
                                                                           Der Ölwechsel
Das Öl muss regelmässig gewechselt werden,weil das Öl hohen Belastungen unterliegt.
Diese sind :mechanische Belastung,Wärmebelastung und das Öl muss Verbrennungsrückstände aufnehmen.
                Das Öl schmiert nicht nur die Motorteile,sondern kühlt diesen auch.
Vorgehensweise :Man schraubt die Ölablasschraube los (gegen den Uhrzeigersinn),so dass das Öl in das Gefäß läuft,was vor-
                        her untergestellt wurde.
Wenn das Öl ausgelaufen ist,wird die Schraube und die Dichtfläche an der Ölwanne gereinigt.
Wichtig :Es darf sich kein Schmutz zwischen der Schraube und der Dichtfläche befinden.Die Dichtflächen müssen eben sein.
            Die Ölablasschraube wird wieder hineingedreht und nur "leicht" angezogen,nur soviel wie notwendig.
Auf keinen Fall darf man die Schraube überdrehen,wenn dadurch das Gewinde in der Ölwanne zerstört wird,ist dies ein großer
Schaden.
Das neue Öl wird mit Hilfe eines Trichters oder einer großvolumigen Spritze eingefüllt.
Mit dem Ölmesstab kontrolliert man den Ölstand,dieser wird bei der "Honda Lead" nicht hineingedreht !
Das Altöl wird bei einer Tankstelle (wenn diese Autos repariert) oder einer öffentlichen Annahmestelle abgegeben.
Für einen Ölwechsel benötige ich 12 Minuten und erreiche dabei einen Stundenlohn von bis zu 600 Euro.
Die Honda-Werkstatt verlangt für einen Ölwechsel mit Inspektion 120 Euro !
                                                                              Antrieb erneuern
Bei Motorrädern ist dies so einfach,dass hier darauf nicht eingegangen wird.Bei Rollern,ist dies etwas schwieriger.
Grundsätzlich :Schrauben und Muttern dürfen nicht zu stark angezogen werden,sonst zerstört man das Gewinde.Nur so
                     stark anziehen wie notwendig !
Vorgehensweise :Schraube im Originalzustand (angezogen) mit Stift makieren.Dann die Schraube lösen und mit einen
                            Drehmomentschlüssel wieder anziehen,bis die alte Position wieder erreicht ist.
                            Das notwendige Drehmoment wird am Schlüssel abgelesen und notiert.
Was ist ein Drehmoment ?Das Drehmoment ist das Produkt aus Hebelarm und Kraft.Die Kraft ist eine vektorielle Größe.
                                       Diese wird durch einen Pfeil dargestellt.Die Länge des Pfeils,ergibt den Betrag der Kraft.
                                       Die Pfeispitze ergibt die Wirkrichtung der Kraft.
                                       Die Vektoren (Pfeile) von Kraft und Hebelarm müssen zu jeden Zeitpunkt einen Winkel von
                                        90° bilden,sonst ist die Formel nicht gültig.
Diese Grundlagen,können in einen Physik-Formelbuch nachgelesen werden.
                                       Keilriemenwechsel bei der Honda Lead SCV JF 11
Ich selber fahre so ein Modell.Bei anderen Modellen ist der Ablauf der selbe,nur die Abmaße sind anders,vielleicht ist auch die
Konstruktion etwas anders.
Schritt 1 :Man entfernt den Deckel des Keilriemenantriebs,indem man alle Schrauben herausdreht und den Seilzug für die Hin-
             terradbremse entfernt.
Schritt 2 :Man ermittelt das Anzugsmoment für die Muttern,die auf der Kurbelwelle (hier sitzen die Fliehkraftgewichte) und
             an der Kupplungsglocke sitzen.
Achtung :Man benötigt spezielle Gegenhalter,um die Muttern lösen zu können.Diese kann man selber herstellen !
             Für die Kupplungsglocke nimmt man ein 4-5 mm starkes Blech und schraubt zwei Innensechskanntschrauben in
             das Blech (M8 Schrauben reichen aus).
             Es werden 2 Bohrungen (6,8 mm ) angebracht,in die nun mit Handgewindebohrer M8 Gewinde eingeschnitten werden.     
             Hier werden 2 Innensechskantschrauben hineingedreht,die dann als Gegenhalter dienen.
             In der Mitte dieser Schrauben befindet sich eine runde Öffnung für die Nuß,mit der die Mutter mit einer Knarre gelöst
             wird.
Um die Mutter auf der Kurbelwelle zu lösen,benötigt man auch eine spezielle Vorrichtung.
Diese besteht aus 3 Teilen.Zwei Teile,hier wird das Zahnrad eingespant.Ein drittes Blech,was die anderen beiden Teile auf Abstand
hält.Dieses Blech muss die selbe Dicke (Stärke) haben,wie das Zahnrad.
Vorgehensweise : Man fertigt eine Schablone aus Karton für die Vorrichtung an.Diese hat die selben Abmaße,wie die fertige Vor-
                             richtung.
                             Die Maße der Schablonen werden auf ein Blech mit 5 mm Stärke übertragen.
Zum Herstellen der Vorrichtung benötigt man,einen Schraubstock,eine Bohrmaschine,5 mm Bohrer,eine Handsäge,eine Habrundfeile,
Handgewindebohrer M8 und 3 M8 -Schrauben.
Es werden nun 3 M8 Gewinde am Umfang des Zahnrades auf der Vorrichtung angebracht,so dass das Zahnrad zwischen 2 Teilen der
Vorrichtung eingeklemmt werden kann.
Ein kleines Blech dient als Abstandshalter und befindet sich zwischen den 2 Vorrichtungsteilen.
Man kann nun mit den Vorrichtungen den Keilriemen wechseln.
Die Muttern werden gelöst,wenn diese nach Links gedreht werden.
Jetzt kann der ganze Antrieb entfernt werden und die einzelnenTeile auf Verschleiß kontrolliert werden
Nicht verschlissene Teile können wieder eingebaut werden.
Die Fliehkraftgewichte und die Nadellager in der Kupplung (hinten) werden mit Fett eingeschmiert.
Merke :Sobald ein Lager troken läuft,ist dieses schnell verschlissen.
                                      Der Antrieb kann nun wieder zusammengebaut werden
Achtung :Die Muttern auf der Kurbelwelle und der Eingangswelle des Getriebes,dürfen keinesfalls zu stark angezogen werden,da
               sonst die Gewinde zerstört werden.Ich ziehe diese mit 40 Nm an (Newton-Meter),"Honda Lead SCV JF 11".
Die Kurbelwelle der "Honda Lead SCV JF 11" kostet über 300 Euro !
Wäre das Gewinde auf der linken Seite (hier sind die Fliehkraftgewichte) zerstört,müsste man den gesamten Motor auseinanderbauen.
Bei einen 6 Jahren alten Roller wäre das in einer Werkstatt zu teuer.
Die Eingangswelle hinten,kostet ca. 60 Euro.Auch hier müsste man das ganze Getreibe auseinandernehmen,bei einen zerstörten
Gewinde.
                                                             Anschrauben der Keilriemenabdeckung
Der Deckel wird aufgesetzt und die Schrauben werden mit einen Steckschlüssel hineingeschraubt ohne Hebel.
Sind alle Schrauben eingeschraubt,so werden diese nur "leicht" nachgezogen.
Achtung :Auf keinen Fall so stark anziehen,dass die Gewinde zerstört werden.Lieber die Schrauben manchmal kontrollieren,
               ob diese sich durch Vibrationen gelöst haben.
                                                           Austausch der Vorderradlager
Die meisten Zweiräder haben eine Steckachse.Diese besteht aus der Achse (eine lange Schraube),eine Distanzhülse und 2 Kugel-
lager.
Wird die Mutter auf der Achse (Schraube) angezogen,so werden die beiden Innenringe der Lager über die Distanzhülse mitein-
ander verspannt.Diese können sich dann nicht mehr auf der Achse selber drehen.
Die Aussenringe der Lager sitzen in dem Rad durch das Einpressen mehr oder weniger fest und drehen sich nicht in dem Rad
selber.
Vorgehensweise :Das Rad ist ausgebaut und wird auf zwei Holzklötze gelegt.Mit einen geeigneten Werkzeug,Stemmeisen oder
                           Ähnlichen wird die Distanzhülse zur Seite gedrückt,so dass mit dem Werkzeug auf den Innenring des Lagers
                           geschlagen werden kann.
Man verteilt die Schläge gleichmässig auf den Innenring des Lagers,fängt mit leichten Schlägen an und kontrolliert,ob sich das
Lager löst.
Einbau der neuen Lager :Lagersitz im Rad leicht einölen.Das Lager im Kühlschrank oder Gefriertruhe kühlen,dies erleichtert den
                                   Einbau.
                                   Eine 10 mm dicke Druckplatte für das Lager anfertigen,so das die Einpresskraft nur auf den Aussenring
                                   wirkt.
Achtung:Die Lager verkannten sich leicht.Unbedingt kontrollieren,ob das Lager sich nicht verkantet.
              Man setzt ein passendes Rohr auf die Druckplatte und presst das Lager mit dosierten Schlägen ein.
              Holzklötze unter dem Rad verhindern eine Beschädigung.
Achtung:Radlager,die nicht geschmiert werden können,müssen auf beiden Seiten eine Dichtung haben,damit das Lagerfett nicht
              beim Betrrieb herausgedrückt wird.
Bei der "Honda Lead" fehlt bei den Vorderradlagern eine Dichtung.
Die Folge :Das Lagerfett wird heausgedrückt,die Lager laufen trocken und sind bald verschlissen.
               Ich habe Lager eingebaut,die auf beiden Seiten eine Dichtung haben.Die Originallager waren nach 35000 km kaputt.
               Die Lager mit jeweils 2 Dichtungen laufen nun schon 50000 km ohne eine Spur von Verschleiß.

                                                           Anlasser überholen/reinigen
Merke :
Es gibt nicht für jeden Anlasser Ersatzteile.Ob ein Anlasser überholt werden kann,ist vom Hersteller abhängig.
           Bei den Roller Honda Lead JF 11 - 100 cm^3,Höchstgeschw. 81 Km/h - Kann man den Anlasser auseinander-
           nehmen.
           - Sitzbank hochstellen,Auspuff abbauen und Hinterrad abschrauben,nun ist der Anlasser zugänglich.
           - Der Anlasser ist mit 2 Sechskantschrauben (Schlüsselweite 10 mm) befestigt.
           - hat man diese beiden Schrauben entfernt,so kann der Anlasser mit etaws Kraft herausgezogen werden.
           - entfernt man die drei Kreuzschlitzschrauben,so kann das zylindrische Gehaüse abgezogen werden.
           - nun sieht man die Antriebswelle mit den Wicklungen und die Kohlebürsten   
           - einzige Verschleißteile sind die Kohlebürsten,das Kugellager und das Gleitlager in den zylindrischen Gehäuse.
           - ich habe nach 7 Jahren den Anlasser gereinigt.Ein Austausch von Teilen war nicht notwendig.
           - die Kreuzschlitzschrauben ersetzt man durch rostfreie Sechskantschraben (M 5,M=Metrisches Gewinde) ,weil die
             Originalschrauben nicht rostfrei sind und man nach Jahren Probleme bekommt,wenn diese gelöst werden sollen.
            - Schrauben werden grundsätzlich mit etwas Fett eingedreht,damit Feuchtigkeit abgehalten wird und somit ein
              rosten vermieden wird (Fettpatronen bekommt man beim Landmaschienenhändler).
            - sind die Originalschrauben etwas verrostet und können nicht gelöst werden,so kann man diese mit Rostlöser
              einsprühen und diesen mehrere Tagen einziehen lassen.
            - lassen sich diese immer noch nicht lösen,so setzt man einen Körner tangential an die Schraube an und versucht
              diese mit dosierten Schlägen mit einen 500 gr Hammer zu lösen.
            - sind die Schrauben extrem festgerostet,dann kann man sie nur noch ausbohren.Hier muss dann eine passende
              Bohrvorrichtung gebaut werden,damit nur der Kehrn der Schraube ausgebohrt wird.Das Gewinde muss an-
              schliessend mit einen Handgewindebohrer nachgeschnitten werden.
            - ein freihändiges ausbohren ist praktisch nicht möglich,ohne das man das Gewinde zerstört.
            - ein Originalanlasser von Honda kostet über 300 Euro und ein Ersatzanlasser bei Ebay nur 35 Euro.
            - Bei der Honda Lead JF 11,kann man sich aussuchen,ob der Anlasser überholt wird,oder man sich einen Er-
              satzanlasser für 35 Euro bei Ebay besorgt.
           - der Anlasser beim Roller Honda Lead JF 11 ist nichts weiter,als ein einfacher Gleichstrommotor.
                                                            Spannkraft einer Schraube
Merke :
Es gilt hier der Energieerhaltungssatz.Hier,die zugeführte Arbeit (Wzu) gleich die abgegebene Arbeit (Wab).
            - Wzu ist die zugeführte Arbeit am Schlüssel,Einheit (Nm).
            - Wab ist die abgegebene Arbeit von der Schraube ,Einheit Nm (Newton mal Meter,kurz Newton Meter)
Aus dem Physik-Formelbuch : W=F * s ,hier ist F die Kraft in N und s ist der zurückgelegte Weg in m (Meter)
Für die Schraube gilt : Wzu=U * F=2 *r * pie *F
                                  -
r ist die Länge des Sclüssels (Ist der Hebelarm),Einheit (Meter)
                                  - pie ist die Kreiskonstante pie=3,14...
                                  - U=2 *r *pie ,dies ist der Umfang des Kreises,den der Schlüssel beschreibt,wenn er sich einmal
                                     dreht.
                                  - F ist die Kraft,die am Schlüssel wirkt und einen 90° Winkel mit den Hebelarm r bildet.
                                     Einheit (Newton)
                                  Wab=Fs * s Fs ist die Schraubenkraft (Spannkraft in N),s ist die Steigung des Gewindes,
                                                        Einheit (Meter)
Es gilt also :Wab=Wzu
                  Fs * s=2 *r *pie *F
umgestellt nach Fs=2 *r *pie *F /s wegen M=r *F ergibt sich
                   Fs=2 *pie * M /s
                  
M ist das Drehnoment,das mit einen Schlüssel auf die Schraube wirkt ,Einheit (Newton Meter)
Beispiel :Länge des Schlüssels r=20 cm (Zentimeter) = 0,2 m (Meter)
              Kraft am Ende des Schlüssels F=10 N
               Schraubengewinde M 12 (Metrisches Gewinde) ,Aussendurchmesser D=12 mm,Steigung s=1,75 mm oder
               s=0,00175 m (Meter).
eingesetzt in Formel Fs=2 *r *pie * F /s =2 *0,2 m*3,14 * 10 N / 0,00175 m =7177,14 N
Auswertung :
Aus dem Physik-Formelbuch Fg=m * g hier ist Fg die Gewichtskraft (Gravitationskraft),die eine Masse m
                     auf den Boden ausübt.
                     - g=9,81 m/s^2 dies ist die Erdbeschleunigung,überall auf der Erdoberfläche gleich !!
                        fällt ein Stein von einer Brücke,so hat er nach 1 Sekunde Fallzeit,eine Geschwindigkeit von v=9,81 m/s
                      - Fg=7177,14 N = m * g umgestellt nach m=7177,14 N /9,81 m/s^2 =731,6 Kg
                       
- das selbe mit F=10 N ergibt m=10 N / ),81 m/s^2 =1,02 Kg
Also :
Würde man den Schlüssel waagerecht stellen und ein Gewicht von 1,02 Kg an den Schlüssel hängen,so ergibt sich
         dort eine Kraft F=7177,14 N.
        Anders ausgedrückt :Aus 1,02 Kg werden an der Schraube 731,6 Kg !!
Reibung :Im Gewinde entsteht Reibung,wodurch die Spannkraft geringer ausfällt,als bei ohne Reibung.
               Bei geölten Schrauben sind dies etwa 10% weniger. Fs=731,6 Kg - /31,6 Kg * 10 % /100 %=658,44 KG
Steigung von Schrauben :  Gewinde                 Steigung in mm (Millimeter)
                                         M 5                                  0,8
                                         M 6                                   1,0
                                         M 8                                  1,25
                                         M 10                                 1,5
                                         M 12                                  1,75
                                         M 16                                  2,0
                                         M 20                                  2,5
                                         M 24                                  3,0
Werte stammen aus dem Buch Roloff/Matek Tabellenbuch Vieweg - Verlag   
                                                              Schlußwort
Einen Ölwechsel kann man in 10 Minuten selber machen.Man erreicht dabei einen Stundenlohn zwischen 300-600 Euro.
Radlager kann man auch selber tauschen.Man baut Lager ein,die 2 Dichctungen haben,so kann das Lagerfett nicht entweichen.
Die Lager laufen nicht trocken und halten so länger.
Als Motoröl nimmt man Standardöle.Welches Öl benötigt wird,steht in der Betriebsanleitung
Die Klassifizierung der Öle steht auf der Packung,wie 10 W 40 oder API (Amerikanischer Standard).Es gibt auch eine
europäische Norm.Die einzelnen Standards kann man im Internet nachlesen oder man informiert sich beim Hersteller der Öle.
Adresse und Telefonnummer stehen auf der Packung.
Man kann mit diesen Grundlagen,die hier beschrieben wurden,ganze Roller/Motorräder auseinanderbauen und wieder zusammen-
setzen.
Wichtig ist immer:Keine Schrauben zu stark anziehen,sonst ist das Gewinde hin.
                             Beim Einbau von Lagern,nur Innenring  /Aussenring belasten,niemals die Rollkörper selber !
                             Teile beim Einbau erwärmen oder kühlen,wenn diese eingepesst werden müssen.
                             Lager nur bis 80° Celsius erwärmen (ab 100° verliert Stahl seine Festigkeit).
                             Wenn möglich,Teile einpressen,ist besser als Schläge.
                             Es gibt Links-und Rechtsgewinde .Bei der Honda Lead SCV JF 11 ist dies bei den Spiegeln der Fall.
                             Linker Spiegel Rechtsgewinde,linker Spiegel Rechtsgewinde.
                             Auch beim Fahrrad ist dies bei den Pedalen der Fall.

                                                                zurück zur Startseite    

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü