Seite 8 - Einführung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Seite 8

                                                                                         Die Energiewende
Problem der Energiewende :Hohe Subventionen für Eigentümer von Grundstücken und Immobilien.
                                             Für jede Anlage wird jährlich ein 5-stelliger Eurobetrag gezahlt und  das jahrzehntelang.
Für 2000 m^2 (Quadratmeter)werden 35000 Euro pro Jahr gezahlt und das über 20 Jahre,bei Windkraftanlagen.
Für 1 ha (Hektar =10000 m^2) zahlt ein Biogasanlagenbetreiber den Bauern 1000 Euro pro Jahr.Ein Bauer mit 10 ha Land kassiert so
10000 Euro pro Jahr oder auch mehr,ohne zu arbeiten.
Wenn genügend Anlagen gebaut werden,Biogasanlagen,Solaranlagen und Windkraftanlagen,dann kommt hiebei eine gewaltige Summe
zusammen.
Dies ist auf Dauer nicht bezahlbar !
Wer wird bei der Energiewende reich ? Alle Leute die Eigentum haben und die,die diese Anlagen produzieren.
Beispiel :Die Firma Solarworld in Bonn.Der Firmenchef soll soviel Geld aus der Firma gezogen haben,dass dieser sich ein Schloß
              für 4 Millionen Euro gekauft hat.
Beispiel :Für eine Anlage (Windkraft),in der Nähe von Dülmen (25 km von Münster entfernt),wurden 60000 Euro pro Jahr,dem
              Eigentümer des Landes geboten.Nabenhöhe der Anlage 170 Meter über den Boden.
              Über 20 Jahre wären das dann 1,2 Millionen Euro !!
Quelle :"Dülmener Zeitung" Ausgabe : 10 Dezember 2014       
                                                      Kann man private Haushalte mit erneuerbare Energie versorgen ?
Antwort : Ja
Eine 10 m^2 (Quadratmeter) große Solaranlage produziert 1000 kwh (Kilowattstunden ) Strom im Jahr.Bei entsprechender Sparsamkeit
reicht dies aus.
Oberste Forderung : Energiesparen.Jeder Liter Sprit,jede kwh Strom und jeder Qubikmeter Erdgas zählt.
                                Alleine ein Flug nach Mallorca,verbraucht über 10000 Liter Sprit.Verbrauch eines Flugzeuges,3 Liter pro Person
                                auf 100 km und mehr.
Wenn 10 Millionen Autos jeden Tag pendeln,so sind dies 20000 t/Tg (Tonnen pro Tag) an Kraftstoff.
Verbrauch 5 l auf 100 km,bei 50 km Fahrleistung pro Tag.
Die Energieproduktion durch erneuerbare Energien reicht für private Haushalte völlig aus.Diese sind Wasserkraft,Windkraft,Sonnenenergie,
Holzabfälle usw..
Man könnte auch Stroh in einen Kraftwerk verbrennen,dass gleichzeitig Strom und Wärme an die Haushalte abgibt.
Energiegehalt von Heizöl : 42000 KJ/kg (Kilojoule pro Kilogramm).
        "      Holz trocken   : 15000 KJ/kg
        "      Holz nass        : 8000 KJ/kg
        "      Stroh              : 15000 KJ/kg
3 kg Stroh oder trockenes Hols ersetzen somit 1 kg Heizöl.
Sehr wichtig ist der Wirkungsgrad einer Anlage.Dieser ist bei einen offenen Kamin sehr schlecht,es entstehen hohe Verluste.
Energiegehalte von Brennstoffen kann man in einen Physik-Formelbuch nachlesen,oder auch im Internet.
Bei jeder Anlage muss man alle Fakten berücksichtigen.
Anschaffungskosten,größe der Anlage,Kosten-Nutzenrechnung,Verluste der Anlage (Wirkungsgrad in jeden Betriebszustand),Wartung,
Reperaturen usw..
                                                                               Schlußwort
Man kann die Grundversorgung mit erneuerbaren Energien sicherstellen,aber es muss Energie gespart werden und es dürfen nicht
solch hohe Subventionen gezahlt werden.
Energieversorgung ist eine Regierungsaufgabe.Es muss gelten : "Allgemeinwohl vor Einzelwohl".
Jeder kann Energie sparen,indem er das Fahrad benutzt.
Dies braucht kein Öl,kein Benzin und jeder kann es selbst reparieren.
Dadurch würden zigtausende von Tonnen Öl pro Tag gespart.  

                                                                         zurück zur Startseite

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü